T4 Vanlife

Vanlife im eigenen Van

Vanlife heißt übersetzt „Das Leben in einem Lieferwagen“ und beschreibt ein relativ neues Lebens- und Glücksgefühl, welches in den letzten Jahren immer populärer geworden ist. Und dabei spielt es erst einmal keine Rolle, ob es sich um ein zeitlich begrenztes oder ein dauerhaftes Wohnprinzip handelt.

Das wichtigste in diesem Artikel in Kürze

  • Vanlife ist ein Trend aus den USA und wird dank der sozialen Medien auch in Deutschland immer beliebter.
  • Vanlife muss gut vorbereitet werden, damit diese Lebensweise auf Zeit oder auch auf Dauer funktioniert.
  • Durch die optimale Ausnutzung des geringen Platzes kannst Du auch in einem Auto ohne große Einschränkungen leben.

Warum wird das Wohnen im eigenen Auto immer beliebter?

Einfach alles hinter sich lassen. Sich von unnötigem Ballast lösen und nur noch auf das Wesentliche im Leben konzentrieren. Den stressigen Alltag vergessen...

So oder so ähnlich wünschen sich viele Menschen ihr Leben. Doch während in der Vergangenheit diese Freiheit für die meisten Menschen nur eine Fiktion blieb, steigen heute immer mehr Leute aus und leben auch diesen Traum. Ihre Erlebnisse teilen sie mit der ganzen Welt. Auf Facebook, Instagram, Twitter und anderen öffentlichen Medien. Und das inspiriert dann eine große Fangemeinde.

Welche Ausrüstung solltest Du für das Wohnen im eigenen Van unbedingt besitzen?

Wenn Du nun ein passendes Fahrzeug gefunden hast, dann wird es Zeit, zu überlegen, was Du alles mit auf die große Reise nehmen möchtest. Es gibt Dinge, die sind unverzichtbar und es gibt weiterhin geliebte Gegenstände, auf die man zwar verzichten könnte, es aber nicht möchte. Sei es nun aus lieber Gewohnheit oder aus Gründen des Komforts. Auf welche Ausrüstung besonderer Wert gelegt wird, ist natürlich von Deinen Vorlieben abhängig. Doch auf die folgenden Sachen solltest Du beim Vanlife auf keinen Fall verzichten:

Eine Heizung für den Van

Eine Heizung wird nicht nur benötigt, damit sie Dich an kalten Tagen wärmt. Sie verhindert auch, dass sich Feuchtigkeit, die immer entsteht, in den Ecken und an den Fenstern absetzt. Eine Diesel-Standheizung kann hier gute Dienste leisten und hat sich bei vielen Campern bewährt.

Eine Toilette für den Van

Während in allen handelsüblichen Wohnmobilen eine Nasszelle bereits eingebaut ist, sollte sie auch bei einem Eigenbau keinesfalls fehlen. Sonst könnten die kleineren und größeren Geschäfte unterwegs zum dringenden Problem werden. Campingtoiletten werden schon für wenig Geld angeboten und bieten, wenn auch ohne großen Komfort, eine ausreichende Sitzmöglichkeit. Jedoch muss sie regelmäßig entleert werden, was natürlich wegen der Chemikalien und zum Schutz der Umwelt nicht in der wilden Natur geschehen darf. Außerdem kann die Geruchsbelästigung die Freude an dem neuen Abenteuergefühl stark beeinträchtigen.

Viele moderne Nomaden greifen daher zu sogenannten Trockentrenntoiletten, die auch noch nachhaltig sind und somit die Umwelt schonen.

Die Natur bietet natürlich auch genügend Platz für die "natürliche Toilette". Dies wird aber oft zu einem Schauplatz den niemand zu sehen bekommen will. Toilettenpapier und Kot liegt dann massenweise in der Natur. Dies sollte dringend vermieden werden, da Vanlife sonst immer mehr verfolgt wird. Ein Klappspaten ist hierfür das richtige Werkzeug!

Eine funktionierende und ausgebaute Küche

Wer viel unterwegs ist, muss auf den Luxus einer guten warmen Mahlzeit am Tag nicht verzichten. Neben den einfachen Campingkochern mit einer Gaskartusche und einer Flamme kannst Du im Handel auch ganze Kochfelder und Kühlschränke kaufen, die sich für den Einbau in ein Kraftfahrzeug eignen. So kannst Du jederzeit essen wie zu Hause und/oder im kulinarischen Luxus schwelgen.

Vanlife in Spanien
Van / Surftrip durch Spanien und Portugal 2020

Die Stromversorgung im und außerhalb des Vans

Ein leistungsstarker Generator sowie Solarmodule für Camper erleichtern Dir das Leben im Fahrzeug außerhalb von bewohnten Gegenden schon sehr. Hier ist es ratsam, sich vorab umfassend zu informieren und ruhig ein höherpreisiges Markenprodukt zu kaufen. Du wirst es sonst später bedauern. Denn inzwischen sind wir sehr vom Strom abhängig. Viele Geräte der täglichen Lebens laufen mithilfe von Elektrizität. Da ist es von Vorteil, immer genügend Strom vorrätig zu haben.

In unserem Powerstation Test findest du die richtige Stromversorgung für deinen Trip!

Was wird unbedingt benötigt, wenn Du in einem Van leben und unterwegs sein möchtest?

Auch wenn Du Dich beim Vanlife mit Deinem Hab und Gut sehr einschränken musst, so darfst Du bestimmte Sachen auf keinen Fall vergessen. Essentiell sind beispielsweise Ausweis, Führerschein und Fahrzeugpapiere, weiterhin eine gut gefüllt und nicht abgelaufene Reiseapotheke für jeden Notfall sowie etwas Bargeld und die Karte der Krankenkasse beziehungsweise Deiner Bank.

Für die Küche solltest Du stets Topf und Pfanne, ausreichend bruchsicheres Geschirr sowie geeignetes Besteck inklusive Flaschenöffner, Dosenöffner und Schere griffbereit halten. Eine Thermoskanne hält Deine Getränke längere Zeit in der gewünschten Temperatur, egal, ob heiß oder kalt. Ein Kühlrucksack oder ein kleiner Kühlschrank, idealerweise mit einem 12 Volt Anschluss für den Zigarettenautomaten oder mit Gas betrieben, sind immer wichtiger Bestandteil einer Campingtour. So vermeidest du, dass die Lebensmittel verderben.

Eine größere Schüssel für den Abwasch sowie ein mildes, umweltverträgliches Spülmittel und einen Lappen oder Schwamm erleichtert Dir das Reinigen Deines Geschirrs nach den Mahlzeiten. Wer gerne in der freien Natur sein Essen zubereitet und genießt, darf keinesfalls Müll herumliegen lassen. Deshalb gehören gut verschließbare Müllbeutel in jeden Van.

Zudem gibt es eine Reihe weiterer praktischer Gadgets, die sich für die Verwendung beim Vanlife auf kleinsten Raum hervorragend eignen:

  • Magnetische Haken können sowohl innen als auch außen Verwendung finden. Sie nehmen nicht viel Platz weg und schaffen Ordnung. Das Gleiche gilt für verschieden lange und dicke Gurte sowie starke Karabiner.
  • Panzertape hat schon so manch einen Vanlifer aus der Patsche geholfen. Auch Du solltest jederzeit eine Rolle griffbereit haben. Egal, ob ein Wasserschlauch leckt oder sich die Sohle Deiner Schuhe ablöst. In der Wildnis hilft Dir Panzertape weiter. Schnell und unkompliziert.
  • Werkzeuge können immer hilfreich sein, wenn man auf sich selbst gestellt ist. Zusammen mit einem Gummihammer gehören sie einfach in jeden Campingbus.
  • Für die Hygiene sorgt eine Campingtoilette, wenn Du Zuschauer befürchtest, mit einem Wurfzelt, welches sich für die Toilette oder die Campingusche eignet. Natürlich solltest Du auch eine Campingdusche mit Dir führen, sofern diese nicht bereits in Dein Fahrzeug eingebaut ist. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Modelle. Praktisch für unterwegs ist zum Beispiel ein Wassersack, der einfach an einen Ast oder an das Dach des Fahrzeugs angehängt wird. Durch die schwarze Farbe heizt sich das Wasser darin an sonnigen Tagen schnell auf. Eine Öffnung mit einem Brausekopf ermöglichen das Ablassen des Wassers über Deinem Kopf. Sie sorgt für Erfrischung und Sauberkeit, wenn Du außerhalb von Campingplätzen oder Raststätten übernachtest.
  • Da es auch in Deinem Fahrzeug schnell heiß werden kann, Du aber nicht immer die Klimaanlage laufen lassen möchtest, ist ein tragbarer Ventilator nützlich. Auch ihn gibt es mit Stromanschluss aus dem Zigarettenanzünder.
  • Für den umgekehrten Fall kann Dir zwar eine Standheizung mächtig einheizen, aber sie ist nicht dazu ausgelegt, dauerhaft Wärme zu spenden. Ein Heizlüfter hingegen entweder mit Strom versorgt oder mit Gas wird Dir an kalten Tagen die wohlige Wärme in Dein Fahrzeug bringen.
  • Wertsachen solltest Du nicht sichtbar herumliegen lassen. Ein Autosafe ist unauffällig und verbirgt die wichtigen Papiere, Bargeld und Schmuck etc. einerseits vor neugierigen Blicken und andererseits auch vor dem Zugriff von unbefugten Personen. Neben einem Wertsachenbeutel, der ständig am Körper getragen wird, ist der Fahrzeugsafe ein wichtiges Reiseutensil.
  • Letztendlich werden dich in der Natur gerne einmal Plagegeister heimsuchen. Vergiss daher nicht, ein Moskitoschutznetz sowie ein wirksames Spray und/oder eine Insektenfalle- Beleuchtung einzupacken, bevor Du als Vanlifer in Dein Fahrzeug umziehst.

Welche Versicherungen werden benötigt?

Damit Du mit Deinem Fahrzeug auch am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen kannst, muss es angemeldet sein. Das bedeutet regelmäßige Ausgaben für eine gesetzlich vorgeschriebene KFZ-Haftpflichtversicherung. Ist das Fahrzeug als Wohnmobil zugelassen, so sind die Gebühren zwar niedriger, belaufen sich jedoch trotzdem pro Monat auf rund 45 Euro. Hinzu kommen die Steuern, die nochmals mehrere Hundert Euro pro Jahr zu Buche schlagen.

VW Bus zum Camper umgebaut
Ein VW Bus bietet sich perfekt für den Camperumbau an!

Einen Van mieten, fertig kaufen oder lieber selbst umbauen?

Wenn Du nur eine gewisse Zeit in einem Fahrzeug leben möchtest, kann das Mieten eines Wohnmobils praktisch und preiswert sein.
Hast Du jedoch Gefallen an dem neuen Trend gefunden und möchtest dauerhaft im Auto leben, so macht ein eigenes Fahrzeug Sinn. Es gibt eine große Auswahl an Campern sowie an aus- beziehungsweise umgebauten Kraftfahrzeugen.

Fertige Modelle kaufen hat den Vorteil, dass Du es nur bezahlen musst, die persönlichen Sachen packen, einsteigen und losfahren brauchst. Denn es ist alles bereits vorhanden, was das Dauercampingherz begehrt und der Körper benötigt. Allerdings fehlt in diesem Fall die Individualität.

Wenn Du einen optimales Fahrzeug gefunden hast und selbst ausbaust oder die Ein- und Umbauten von einem Fachmann erledigen lässt, kannst Du Deinem neuen Zuhause auf Rädern Deine ganz persönliche Note verleihen. So macht das Vanlife erst so richtig Spaß, denn es wurde alles berücksichtigt, worauf Du Wert legst.

Worauf solltest Du bei der Wahl Deiner fahrbaren Unterkunft achten? Welches Fahrzeug eignet sich für das Vanlife?

Einerseits spielen hier natürlich Deine persönlichen Vorlieben eine gewisse Rolle bei der Entscheidung. Andererseits gibt es aber auch bestimmte Erfahrungen, welches Fahrzeug sich in der Praxis bei welchem Lebensstil bewährt hat.

Möchtest Du auf einen langen Zeitraum im Fahrzeug leben, so solltest Du Dir einen Kleinbus oder einen Van mit hoher Decke zulegen. Denn wie bereits erwähnt, kann es anstrengend werden, wenn Du mehrere Tage bei schlechtem Wetter im Van verbringen musst. Steht Dir dann nicht genügend Raum zum Stehen oder auch einmal zum Ausstrecken zur Verfügung, kann das Vanlife schnell zu einer echten Herausforderung werden.

Ein hohes und langes Fahrzeug verbraucht jedoch mehr Sprit und die Suche nach einem geeigneten Parkplatz kann schwierig werden. Bist Du also hauptsächlich in bewohnten Gegenden unterwegs oder bleibt gleich ganz in der Nähe Deiner Arbeitsstätte beziehungsweise der Familie, so genügt ein kleineres Fahrzeug.

So können Studenten zum Beispiel ihre Freizeit bei schlechtem Wetter in der Mensa, der Bibliothek oder Gemeinschaftsräumen der Uni verbringen. Und so genügend Bewegung haben, ohne dass ihnen die Decke im Fahrzeug auf den Kopf fällt.

Für jahrelange Fahrten quer durch Europa und die übrige Welt solltest Du kein allzu altes Fahrzeug kaufen, sofern Du aus finanziellen Gründen auf einen bereits gebrauchten Untersatz zugreifen musst.

Denn je älter das Fahrzeug und je mehr Kilometer es bereits auf dem Buckel hat, desto häufiger, teurer und zeitaufwendiger werden die Reparaturen. Und die Suche nach einer vernünftigen Werkstatt im Ausland, in der die Mitarbeiter Dich auch noch verstehen und Dich beim Preis nicht über das Ohr hauen, kann schwierig werden.

Wie kannst Du durch das richtige Equipment Platz sparen, ohne verzichten zu müssen?

Für ein Leben im Van musst Du Deinen gewohnten Haushalt auf ein Minimum reduzieren und kannst nur das Nötigste mitnehmen. Da der Raum stark begrenzt ist, solltest Du den vorhandenen Platz bestmöglich nutzen. Dafür eignen sich besonders maßgeschneiderte Möbel an, die Du selbst bauen oder nach Plan anfertigen lassen kannst. Besitzen sie multifunktionale Eigenschaften, lassen sich also für mehrere Funktionen nutzen, so brauchst Du weniger Einzelstücke für die jeweiligen Aufgaben.

So kannst Du Deine Sitzgelegenheiten oder den Platz unter der Matratze nutzen, um die Batterie für die Stromversorgung zu lagern oder zusätzliche Wasserkanister für den Notfall. Damit die Möbel keinen Schaden nehmen, ist es sinnvoll, die Kanister in eine Eurobox zu stellen. Denn diese Behälter sind wasserundurchlässig und absolut resistent gegen Säuren und Laugen.

Nutze auch den vertikalen Raum und schaffe so zusätzlich Unterbringungsmöglichkeiten für Dein Hab und Gut. Aufgespannte Netze an der Decke oder Hängeorganizer aus Stoff sind leicht, passen überall hin und schaffen Platz für allerlei Kleinkram. Und somit Ordnung, die gerade auf einem solch beengten Raum wichtig ist. Auch Stoffbeutel, die mittels Haken an den Rücklehnen der Sitze befestigt werden, sind eine sinnvolle Erweiterung Deines Stauraumes und können als gleichwertiger Ersatz für starre Regale dienen. Zusätzlich solltest du dir überlegen deine Sachen in Euroboxen getrennt und sortiert zu lagern.

Platzsparen lässt sich jedoch auch noch ganz anders. Indem du zum Beispiel das Gepäck, welches Du nicht ständig zur Hand haben musst, nach außerhalb des Fahrzeugs verlagerst. Eine Dachbox auf dem Fahrzeug und/oder eine praktische Heckbox auf der Anhängerkupplung erweitern Deinen Stauraum sinnvoll und sehr effektiv.

Wenn Du Boxen von Markenherstellern kaufst, kannst Du darin über viele Jahre Dein Gepäck lagern, ohne dass es schmutzig wird, Schaden nimmt oder gestohlen werden kann.

Vanlife im eigenen Van Fazit

Das Leben im Van ist für viele Deutsche ein Traum, der sich durchaus auch mit geringem Eigenkapital realisieren lässt. Wenn man weiß, worauf man beim Erwerb eines entsprechenden Fahrzeugs sowie dessen Umbau achten muss. Im Internet findest du viele User, die den Schritt in diese neue Freiheit voller Abenteuer bereits gewagt haben und Dir mit ihrem Wissen gerne zur Seite stehen. Mit der optimalen Platzausnutzung kannst Du auch in einem Van gut auf Dauer leben, ohne auf die wichtigen Dinge im Leben oder den gewohnten Komfort verzichten zu müssen. Sofern Du Dich vorab ausreichend informierst und realistisch bleibst.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Dauerhaft leben im Van, wie geht das mit der gesetzlichen Meldepflicht?

In Deutschland benötigt jeder Bürger eine polizeiliche Meldeadresse. Auch wenn Du keine eigene Wohnung besitzt, bis Du verpflichtet, Dich ordnungsgemäß anzumelden. Damit Dir zum Beispiel behördliche Briefe zugestellt werden können. Möchtest Du dauerhaft in einem Van leben, so ist das mit der Meldepflicht unkompliziert, sofern Du eine Bleibe hast, bei der Du regelmäßig vorbeischaust. Zum Beispiel eine eigene kleine Wohnung oder ein Zimmer zur Untermiete, welches sich auch als Meldeadresse eignet.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich beim Einwohnermeldeamt obdachlos beziehungsweise wohnungslos zu melden. Dann wird Dir eine Postadresse zugewiesen, meist eine ehrenamtliche Einrichtung vom Roten Kreuz, der Caritas oder der Kirche etc. bei der Du in regelmäßigen Abständen Deine Post abholen solltest.

Wenn Du für längere Zeit ins Ausland fährst, bleibt Dir noch die Möglichkeit, Dich ganz in Deutschland abzumelden. Dann bekommst Du jedoch auch keine Zuwendungen mehr wie staatliche Gelder, von der Grundrente einmal abgesehen.

Was passiert mit der Post, wenn ich ständig auf Reisen bin?

Jede in Deutschland lebende Person muss eine behördliche Meldeadresse vorweisen, an die auch die Post verschickt wird. Daher solltest Du Dich regelmäßig dort sehen lassen, um keine wichtigen Schreiben zu verpassen. Denn das mitunter recht teuer werden.

Wenn Du im Ausland unterwegs bist und somit über keine Meldeadresse in Deutschland verfügst, lasse Deine Post doch an eine Wohnadresse von Familienmitgliedern oder Freunden schicken, mit denen Du in Kontakt bleibst. So bist Du immer auf dem neuesten Stand, was Deine Post angeht.
Du kannst Dir auch an einer zentralen Stelle ein Postfach mieten. Beachte jedoch, dass nicht alle Schreiben und Postsendungen an ein Postfach ausgeliefert werden.


Outdoor-Experten

Hallo ihr da! Wir sind Patrick und ab und zu mal Timo, Annika und Ruben, die euch hier mit Outdoor-Blogartikeln versorgen. Auf unserer Reise nach Südamerika haben wir vieles erlebt und getestet. Unser Motto: Outdoor ist Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.